Auf einem der Gipfel des Oaşer Gebietes, an der Grenze zwischen den Kreisen Satu Mare und Maramureş, treibt auf demütig und harmonisch eine der geistlichen Meisterwerke des Oaşer Gebietes; der Kloster Hl. Dreieinigkeit – Moişeni, ein Frauenkloster, der erste und alleinige Frauenkloster im ganzen Oaşer Gebiet.

Die Kirche wurde 2004 gebaut, aus Tannenholz, in moldauischer Stil, errichtet unter der sorgfältigen Überwachung und Führung des Meisters Petre Ciornei aus Vatra Moldoviței. Die ganze Holzstruktur wurde auf einem Betonfundament errichtet, in einer sehr kurzen Zeit: 1 Monat (im gleichen Jahr, 2004). Der Kloster ist mit 4 Glocken ausgestattet: 500, 400, 300 bzw. 200 kg.

Ab 2005 wurden auf die Nonnenzellen gebaut.

Lage: str. Principala Nr. 153, Gem. Certeze, Dorf Moişeni, Kreis Satu Mare, Rumänien. 200 Meter von der Nationalstraße DN 19, an der Ausfahrt vom Ort Huta, Gem. Certeze, Kreis Satu Mare, an der Grenze zwischen den Kreisen Satu Mare und Maramureş, von Negreşti-Oaş in Richtung Sighet.

Entfernung von Negreşti-Oaş: 10 km

Historische Datierung: 2004

Äbtissin: Nonne Ieronima Selever

Klostergemeinschaft: Nonnen

Namenspatron des Klosters: “Heilige Dreieinigkeit”, der zweite Tag nach Pfingsten