Vama ist eine für seine Keramikprodukte bekannte Ortschaft, die die alte dakische Töpfereigebräuche verewigt. Die Gemeinde Vama liegt im Süden des Țara Oașului Gebietes, auf der Landstraße die Satu Mare mit Sighet verbindet, gleich vor der Einfahrt in Negreşti-Oaş; Vama war ein wichtiges Keramikzentrum, wo das Email mit Motiven, Farben und neue Verfahren frühzeitig auftauchte, unter Einfluss der byzantinischer Keramik. Das Keramik-Museum in Vama stellt mehr als 500 Stücke aus, darunter manche mehr als 300 Jahre alt sind. Die Farben, mit denen die Töpfe verziert sind, sind natürlich, genauso wie sie vor 2.000 Jahren waren.

Die lokale Tradition behauptet, dass das Töpferhandwerk sehr alt sei, aber ohne eine Gilde, deren Angaben eine Historie begründen würden, ist es schwierig, diese Information zu bestätigen. Ab der Mitte des 19. Jahrhunderts, bestätigen die Archivdokumente das gewisse Vorhandensein des Töpferhandwerks auch bevor 1850. Wenn am Anfang des 20. Jahrhunderts mehr als 30 Töpfer tätig waren, arbeiteten 1950 in Vama 12 Töpfer, und heutzutage ist nur einer geblieben, Gheza Isvanfi, ein ungarischer Staatsangehöriger, Angestellter des Museums des Țara Oașului Gebietes in Negreşti.

Die Keramikprodukte in diesem Zentrum können neben den berühmten Töpfe von Horezu, Obiga usw. sitzen. Ihr Wert stammt von der Perfektion der durch die Töpfer eingesetzten Techniken, von den charakteristischen Formen der Töpfe und von der spezifischen Verzierung.